Kopfweiden pflanzen im Golfpark

Anlässlich der Aktion und der Montage von Wasseramselnestern kam die Idee auf, im Golfpark zur Förderung der Naturvielfalt Kopfweiden zu pflanzen. Kopfweiden sind ein altes Kulturobjekt und wurden früher zur Herstellung von Korbwaren gebraucht. Sie bieten vielen Insekten, Schmetterlingen oder auch Fledermäusen Nahrung und Unterschlupf.

Auszug aus dem BirdLife Merkblatt zu Kopfweiden: "Gleichzeitig bieten Kopfweiden mit ihrem weichen Holz und der löchrigen Substanz einen vielfältigen Lebensraum auf kleiner Fläche: Nischen für Höhlen bewohnende Vögel und Fledermäuse sowie Nahrung für rund hundert Insektenarten. Bestehende Kopfweiden erhalten und wieder pflegen, ist ebenso sinnvoll wie das Pflanzen neuer Exemplare. Ohne grossen Aufwand und Hilfsmittel können diese Kleinstrukturen wieder die Landschaft und den Siedlungsraum bereichern."

Auch mit dieser Idee traf der NVM bei Pascal Guyot, Head-Greenkeeper im Golfpark, auf offene Ohren. Zur Vorbereitung der gut 6-10 cm dicken und gut 1.5 - 2 m langen Stecklinge half Bruno Meier vom NVM diese von Weiden zu sägen. Weitere zahlreiche Weidenstecklinge wurden im Golfpark direkt von Guy Dijkstra, Landschaftsgärtner im Golfpark, am Vortag geschnitten.

Mit dem Golfmobil und schwer beladen mit Stecklingen haben Guy und Erich Lang gut 25 Stecklinge an diversen Stellen an Bachrändern gepflanzt. Dabei kamen wir auch an massiv vom Biber verbissenen Weiden und einem Staudamm vorbei, was von der Aktivität des Bibers an der Urtenen und im Golfpark zeugt.

Gut einen Monat nach dem Pflanzen haben Walter Züst und Erich Lang die Triebe im unteren Bereich der Stämme geschnitten, damit sich die Triebe und später die Äste nur im Kopfbereich der Weide entwickeln.  Durch einen regelmässigen Rückschnitt der Äste verdichtet sich der oberste Bereich und es bildet sich schliesslich der Kopf der Weide. 

Dank der richtigen, aber nicht schwierigen Pflege der Kopfweiden werden diese in Zukunft zu einer grossen Bereicherung dem schönen, offenen Bach entlang. Ein Gewinn optischer Art, aber natürlich wie geschildert auch für zahlreiche Insekten und somit weiterer Tiere, wie Fledermäuse, Spechte und anderer Höhlenbrüter.

Mit Hilfe der Infos des BirdLife Merkblattes zu Kopfweiden können Sie auch in Ihrer Umgebung eine oder mehrere Kopfweiden pflanzen, so deren Anziehungskraft nutzen und dann die Entwicklung beobachten.

Gerne stehen wir vom NVM für weitere Auskünfte zu Ihrer Verfügung und können bei Bedarf auch kleine oder grössere Stecklinge im Spätwinter zu Ihrer Verfügung stellen, damit Sie selber Kopfweiden pflanzen können.

Text und Bilder: Erich Lang