Neuer Amphibienweiher im Buchsiwald

Am kalten Nachmittag des 26. Februar 2018 wurde der neue Amphibienweiher in der Nähe der Kirchlindachstrasse Zollikofen nach etwa 4 Jahren Vorbereitungszeit eingeweiht. Samuel Scherler von der Bauverwaltung Zollikofen hatte zur Bauabnahme und Einweihung mit reichhaltigem Apero eingeladen. Zugegen waren Sarah Althaus von der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz (KARCH), Fred Krieg von den Buchsi Burgern, Fritz Fankhauser, Tiefbauunternehmer Lyss, Vertretungen der Amphienrettungsgruppe und der Grünen Freien Liste (GFL) Zollikofen sowie Vorstandsmitglieder des NVM.

Vorgeschichte

Als im Frühling 2010 zwei Mitglieder des NVM aus Zollikofen von ihrem Amphibienschutzeinsatz an der Radiostrasse heimkehrten, entdeckten sie auf der Kirchlindachstrasse ein "Krötenmassaker". Von da an war ihr Haupttätigkeitsfeld zusammen mit Nachbarn an der Kirchlindachstrasse. Vorwiegend im März wandern vor allem Erdkröten (90%) und Bergmolche (10%) vom angrenzenden Buchsiwald über die Kirchlindachstrasse zum benachbarten Weiher des Hochschulinstituts (EHB). Die Wanderung hatte der Bau dieses grossen naturnahen Weiher im Jahre 1986 ausgelöst. In den vergangenen Jahren wurden jährlich zwischen 700 und 1700 Tiere durch Erwachsene und Kinder über die Kirchlindachstrasse getragen. Schon bald konnte der NVM die Organisation der jährlichen Aktionen an Patrick Haldimann in Zollikofen übertragen, der mit viel Herzblut die jährlichen Aktionen leitet. Die Organisation läuft über e-Mails, wichtiges Informationsorgan ist die Website.

Seit 2011 unterstützt der Werkhof Zollikofen die jährlichen Rettungsaktionen durch Strassensignalisation und Erstellen eines Amphibienzauns. Im April 2011 reichte die GFL Zollikofen im Grossen Gemeinderat eine Interpellation ein, um die Rettungsaktionen aufs politische Parkett zu bringen. Sie hat sich fortan immer wieder bei der Gemeinde für Verbesserungen beim Amphibienschutz an der Kirchlindachstrasse eingesetzt.

Auf Betreiben aktiver Naturschützer lud der Bauverwalter von Zollikofen im Juni 2014 Vertretungen interessierter und betroffener Kreise zu einer Besprechung über den Bau eines Amphibienweihers im Buchsiwald ein. Der Bau eines Weihers in einem Wald bedarf der Bewilligung durch kantonale und kommunale Behörden und ist auch administrativ anspruchsvoll. Um das Bewilligungsverfahren zu vereinfachen, wurde die Fläche des Weihers auf 100 m2 begrenzt. Die Buchsi Burger stellten spontan ein geeignetes Waldstück zur Verfügung. Maria Maierhofer vom NVM war dabei unsere Fürsprecherin bei den Burgern. Die KARCH war für die Fachberatung und Planung verantwortlich, die Gemeinde Zollikofen war Bauherrin und hat in Zukunft die Verantwortung für die Pflege des Weihers. Der NVM hat sich über die Jahre bemüht das Projekt voranzubringen und trägt nun mit 10'000 Fr. zur Finanzierung bei. Einen weiteren Beitrag leistet der Renaturierungsfonds der Berner Kraftwerke. Für die Mitglieder der Amphibienrettungsgruppe ist der neue Weiher ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für ihren Einsatz. Sie sind vom neuen Weiher begeistert. Hoffentlich die Kröten und Molche auch!                                                                          

Text: Felix Winkenbach

Bilder: Felix Winkenbach, Erich Lang


Nachtrag Mitte Juli 2018:

Für die Mitglieder der Amphibienrettungsgruppe ist der neue Weiher ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für ihren Einsatz. Sie sind vom neuen Weiher begeistert. Hoffentlich die Kröten und Molche auch!

Mit diesen Worten endet der Beitrag von Felix Winkenbach zum neuen Amphibienweiher im letzten NVM Rundbrief. Wie von Patrick Haldimann und weiteren Stellen vermeldet und beobachtet ist schon länger viel Laich im Weiher und auch Kaulquappen sind zahlreich vor Ort.
Am 21.05.18 Abend waren wir gegen 20 Uhr beim Weiher, der im Schatten lag. Selina (unsere 11 jährige Tochter) entdeckte gut ein Dutzend flinke Kleinstfrösche, die den Teich eben verlassen hatten. Der starken Sprungkraft und Geschwindkeit nach zu schliessen, würde ich meinen, es sind junge Grasfrösche. Im Teich sind nach wie vor viele Tiere in unterschiedlichen Entwicklungsstadien zu sehen. Wegen der fehlenden Flora sind diese besonders gut sichtbar. Dank der Lichtung und der Sonneneinstrahlung sind in der Nähe auch zwei neue Ameisenhaufen im Aufbau.
Die Schulklasse meiner Tochter war während dem Unterricht auch schon zur Beobachtung zum neuen Teich gegangen. Ich habe auch erfahren, dass andere beteiligte Kinder dann mit ihrer eigenen Familie einen Ausflug zum Weiher machten.
Auch in Zukunft wird der Weiher sicher für weitere Schulklassen und Familien einen Besuch wert sein. Am Teich habe ich auch schon eine Rehgeiss mit zwei Kitzen gesehen und diverse Libellenarten schwirren umher.
Der neue Weiher ist also auf einem guten Weg und ich meine, nebst den Amphibienrettern sind auch die Amphibien selber vom Teich begeistert.

Danke allen, die mitgeholfen haben und bei diesem Projekt weiter aktiv sind.